Hygienekonzept für sportpraktische Präsenzlehrveranstaltungen am Institut für Sportwissenschaft der UR während der Pandemie durch SARS-CoV-2

1 Begründung für die Durchführung von Präsenzveranstaltungen am Institut für Sportwissenschaft

Die Durchführung der Lehre richtet sich nach der Hochschul-Corona-Verordnung MV sowie dem Handlungsrahmen für die Durchführung von Lehrveranstaltungen der UR.

Präambel: Das Hygienekonzept stellt einen Mindesthandlungsrahmen dar und kann in den jeweiligen Bereichen - entsprechend den Erfordernissen - durch den Leiter der Einrichtung oder die verantwortliche Lehrkraft erweitert werden. Die betreffenden Lehrveranstaltungen werden unter 1 aufgelistet. Die Wirksamkeit eines universitären Hygienekonzepts wird entscheidend durch das Freizeitverhalten der Studierenden mitbestimmt. Hier gilt ebenso die AHA-Empfehlung sowie das Vermeiden von infektionsbegünstigenden Aktivitäten (private Feiern etc.).

Die sportpraktischen Lehrveranstaltungen (Badminton, Ballschule, Beachvolleyball, Bewegungsformen der Leichtathletik, Bewegen im Wasser, Drachenboot, Fitness für den Schul- und Breitensport, Gymnastik/Tanz, Mit und gegen Partner kämpfen (z.B. Judo), Kleine Spiele/Freizeitspiele, Methodisch-praktische Übungen, Kanu, Kanupolo, Rudern, Segeln, Schulpraktische Übungen, Sportspiel Basketball Sportspiel Fußball, Sportspiel Handball, Sportspiel Volleyball, Sprecherziehung für Sportstudierende, Tennis, Turnen, Vertiefung in einer Individualsportart: Leichtathletik, Vertiefung in einer Individualsportart: Turnen/Akrobatik, Vertiefung in einer Individualsportart: Schwimmen, Vertiefung in einer Mannschaftssportart: Basketball, Vertiefung in einer Mannschaftssportart: Fußball, Vertiefung in einer Mannschaftssportart: Handball, Vertiefung in einer Mannschaftssportart: Volleyball) zielen nicht nur auf das Wissen um Bewegungsqualitäten und deren Vermittlung, sondern zu einem großen Teil auf das Können (Demonstrationsfähigkeit), Anleiten (Vermittlungskompetenz) sowie die physische Interaktion und die damit verbundenen Lehr- und Lernprozesse in verschiedenen Bewegungsfeldern ab. Das Erreichen der in den entsprechenden Modulen formulierten Ziele lässt sich nicht mit Hilfe eines digitalen Lehrformat umsetzen, Präsenzveranstaltungen sind hier alternativlos. Wenn möglich, werden die Lehrveranstaltungen im Freien abgehalten.

2 Maßnahmen zum Infektionsschutz

Oberstes Ziel muss es auch weiterhin sein, Infektionen von Person zu Person zu verhindern und Personen aus Risikogruppen zu schützen. Aus diesem Grund gilt es, die folgenden Rahmenbedingungen einzuhalten, um Infektionsketten zu unterbrechen:

☐ Das Abhalten bzw. die Teilnahme an der Lehrveranstaltung ist STRIKT untersagt bei:

  • mit Covid-19 vereinbaren Symptomen und /oder Fieber
  • Kontakt mit nachweislich infizierten Personen
  • ausstehendem bzw. positivem Testergebnis auf eine Covid 19-Erkrankung
  • Kontakt mit Personen, die getestet wurden und das Ergebnis noch nicht kennen

3G-Regelung: Geimpft, genesen oder getestet

  • Um am Präsenzbetrieb teilnehmen zu dürfen gilt, dass Studierende geimpft, genesen oder getestet sein und dies nachweisen können müssen. Studierende, die sich nicht an die 3G-Regelung halten, dürfen des Hauses verwiesen werden. Lehrende dürfen einen Nachweis über 3G stichprobenartig von Studierenden einfordern (CovPass, Krankenkassen App, Impfausweis, ärztliches Attest über Genesung, Selbsttest zusammen mit eidesstattlicher Erklärung)
  • Pflichttestung für noch nicht immunisierte Personen: nicht immunisierte Studierende müssen sich regelmäßig, mindestens zweimal wöchentlich (montags, mittwochs), auf COVID-19 testen und einen Nachweis erbringen, dass der Test negativ ist. Ein Selbsttest darf nicht älter als 48h sein. Noch nicht immunisierte Studierende haben eine eidesstattliche Erklärung über die Richtigkeit ihrer Testung im Präsenzbetrieb bei sich zu führen. (Die vom Justitiariat vorbereitete eidesstattliche Erklärung finden Sie hier.)

☐ Ein eigener medizinischer Mund-Nasen-Schutz ist mitzubringen.

☐ Die Mund-Nase-Bedeckung ist zu tragen:

  • in Fluren und Sanitäreinrichtungen
  • im Veranstaltungsraum mindestens bis zum Veranstaltungsbeginn.

☐ Es ist der direkte Weg zur Sportstätte zu wählen.

☐ Nach Abschluss der Veranstaltung erfolgt ein zeitnahes Verlassen der Sportstätte.

☐ Es sind alle erforderlichen Kontaktdaten in die Anwesenheitsliste einzutragen.

☐ Es steht Desinfektionsmittel im Gebäudeeingang und im Raum zur Verfügung.

☐ Es stehen Möglichkeiten zum Händewaschen zur Verfügung.

☐ Folgende Hygienemaßnahmen sind einzuhalten:

  • Geräte / Matten werden vorab gereinigt / desinfiziert
  • regelmäßiges Lüften (mind. alle 10 min) des Raumes ist einzuplanen
  • konstante Zusammensetzung der Gruppen
  • häufiges Händewaschen
  • Nies- und Hustenetikette
  • organisatorische Maßnahmen zur Begrenzung der Personenzahl in der Umkleide und in den Duschen (aktuelle Abstandsregelungen sind einzuhalten).

☐ Nach Abschluss der Veranstaltung erfolgt ein zeitnahes Verlassen der Sportstätte.

☐ Flächen (Sportgeräte, Fenstergriffe, Türgriffe, Lichtschalter) werden gereinigt und ggf. desinfiziert.

☐ Die Anwesenheitslisten werden umgehend in den entsprechenden Umschlägen im Institutssekretariat vom Dozierenden abgegeben.